In Kooperation mit   flugrevue.de Logo
17.07.2017
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 29/2017Fairchild C-123K Provider

Die Provider wurde kurz nach dem Ende des zweiten Weltkriegs entwickelt und leistete der US Army bis in die 1980er Jahre gute Dienste - insbesondere im Vietnamkrieg.

Fairchild C-123K Provider

Diese Fairchild C-123K Provider kann heute im National Museum of the United States Air Force besichtigt werden. Foto und Copyright: US Air Force

Die Fairchild C-123K hat eine bewegete Geschichte: Sie ist im Grunde ein Lastensegler, der mit zwei Kolbenmotoren ausgestattet wurde. Den Erstflug absolvierte die Provider bereits 1949 als C-123B. Entwickelt wurde sie von der Chase Aircraft Company, welche die Serienfertigung 1953 an Fairchild abgab. Fairchild produzierte in den folgenden Jahren etwa 300 Exemplare des Flugzeugs.

In den Jahren zwischen 1966 und 1969 wurden 184 davon mit Strahltriebwerken vom Typ J85 ausgerüstet und in C-123K umbenannt. So konnte die Provider ihr Potenzial noch besser ausnutzen, war sie doch bis dahin schon prädestiniert für hohe Lasten sowie kurze und unbefestigte Pisten. Diese Fähigkeiten kamen ihr insbesondere während des Vietnamkriegs zugute, hauptsächlich als Truppentransporter zu isolierten und verschmutzten Pisten. Nach dem Ende des Kriegs in Südostasien wurden die C-123 an die Reserve der Air Force abgegeben, die das Flugzeug noch bis in die 1980er Jahre weiterflog. Einige Exemplare landeten bei den Luftwaffen von Südvietnam und Thailand.

Teilen:

Klassiker der Luftfahrt bei Klassiker der Luftfahrt bei Facebook Klassiker der Luftfahrt bei Google plus