In Kooperation mit   flugrevue.de Logo
06.03.2017
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW10/2015Junkers Ju 188

Spätestens die ersten Einsatzerfahrungen mit der Junkers Ju 88 offenbarten, dass es Verbesserungsbedarf gab. Die Ju 188 erwies sich als gelungene Weiterentwicklung.

BdW 20_06 2011 Junkers Ju 188

Diese Ju 188 wurde als Beuteflugzeug in England nachgeflogen. Foto: © Klassiker der Luftfahrt

Die Junkers Ju 188 wurde von den Junkers-Werken in Dessaau nur als Zwischenlösung von der Ju 88 zur Ju 288 angesehen. Ihre Entwicklung wurde ab Ende 1941 massiv vorangetrieben, weil zu diesem Zeitpunkt klar war, dass die Ju 288 auf keinen Fall pünktlich zur Truppe kommen würde. Junkers hatt bereits vorher Verbesserungen für die Ju 88 vorbereitet und sie an Flugzeugen getestet, die zu einer Ju 88B umgebaut worden waren.

Als der Auftrag zur Entwicklung der Ju 188 vom Reichsluftfahrtministerium an Junkers erteilt wurde, rüstete das Unternehmen eine Ju 88E-0 zu einem Vorserienflugzeug hoch. Unter anderem wurde das Cockpit vergrößert und die Bewaffnung deutlich verstärkt. Die Hauptaufgaben der Ju 188 sollten zunächst im Bereich der Fernaufklärung und in der Schiffsbekämpfung liegen. Dazu wurden verschiedene Versuche gemacht, die der Besatzung eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit bei Notwasserungen bieten sollten.

Als Motor für die Ju 188 wählte Junkers den Jumo 213A aus, der in der Version A-1 eine Startleistung von 1775 PS lieferte. Anfang 1942 wurden die ersten Ju 188 zur Truppenerpobung abgeliefert, und im selben Jahr begann die Serienfertigung des zweimotorigen Flugzeugs, zunächst in der Rolle als Bomber. Bis Ende 1942 hatte Junkers 165 Ju 188 gebaut. Nachdem die Ju 188 die Ju 88 als Produktionsmuster abgelöst hatte, fertigte Junkers 1943 insgesamt 733 Ju 188, davon 432 als Fernaufklärer. Bis zum Produktionsende Mitte 1944 wurden über 1.200 Ju 188 gebaut - die Nachfolgemuster Ju 288 kam gerade einmal auf 22 Exemplare. Die Ju 188 genoss bei der Luftwaffe aufgrund ihrer Flugleistungen und ihrer Vielseitigkeit eine hohe Wertschätzung.

Bei Kriegsende wurden mehrere Ju 188 von den Briten erbeutet und nach England gebracht, wo sie ausführlich getestet wurden. Unser Bild der Woche zeigt eine Ju 188 als Beuteflugzeug mit englischen Markierungen. Nach den Erprobungsflügen wurde sie verschrottet. Heute gibt es keine einzige überlebende Junkers Ju 188 mehr. 

Teilen:

Klassiker der Luftfahrt bei Klassiker der Luftfahrt bei Facebook Klassiker der Luftfahrt bei Google plus