In Kooperation mit   flugrevue.de Logo
29.09.2017
Klassiker der Luftfahrt

1982Erprobungsstelle 61 - Blick in die Geheimküche der Bundeswehr

Die Erprobung ist das Kernstück der Entwicklung eines Flugzeugs. Das erkannte schon Otto Lilienthal: „Eine Flugmaschine zu erfinden, bedeutet nichts, sie zu bauen, nicht viel; sie zu erproben - alles". Trotz enormer Fortschritte der Technik gilt das bis heute.

Am 7. Oktober 1982 feierte die Erprobungsstelle 61 der Bundeswehr ihren 25-jährigen Geburtstag. Die Vorgeschichte dieses deutschen Flugversuchszentrums begann schon in den 20er Jahren. Der Vertrag von Versailles verbot es dem Deutschen Reich, Flugzeuge zu bauen und zu besitzen. Aufgrund eines geheimen deutsch-russischen Abkommens stellte die Rote Armee ihren Flugplatz Lipezk der Reichswehr zur Verfügung. In relativ kurzer Zeit entstand dort, zirka 110 km nördlich von Woronesch, die geheime deutsche „Fliegerschule Stahr", benannt nach ihrem ersten Kommandeur, Major a. D. Stahr. In Lipezk wurde ab Sommer 1925 vor allem fliegendes und technisches Personal ausgebildet, gleichzeitig aber auch die militärische Brauchbarkeit neuer Flugzeugmuster untersucht.
      

Neues Flugerprobungszentrum

Hier ergaben sich jahrelange Erfahrungen. Im September 1933 kam schließlich das Ende für Lipezk, doch einige der dort erprobten Flugzeugmuster standen nunmehr bereit für die Vorbereitung ihrer Serienfertigung und Weiterentwicklung durch die Industrie. In Rechlin, einer kleinen Ortschaft am Südufer des Müritzsees in Mecklenburg, wurde ein neues Flugerprobungszentrum aufgebaut. Die Dynamik der damaligen flugtechnischen Entwicklung führte im Laufe der nächsten Jahre zur Errichtung mehrerer Außenstellen, für spezielle Aufgaben; zum Beispiel wurden Waffen in Tarnewitz erprobt, Seeflugzeuge in Travemünde, Torpedos und Gleitbomben in Gotenhafen. In Peenemünde-West gab es die E-Stelle der Luftwaffe und auch in Cazaux, südwestlich von Bordeaux, eine deutsche Erprobungsstelle. Das Flugversuchszentrum, auch Kommando der Erprobungsstellen genannt, blieb jedoch bis 1945 Rechlin. Dort wurden unter dem Schleier strengster Geheimhaltung neue Flugzeuge für die Luftwaffe unter härtesten Bedingungen getestet.


Teilen:


WEITER ZU SEITE 2:

1 | 2 | 3 | 4 |     
Klassiker der Luftfahrt bei Klassiker der Luftfahrt bei Facebook Klassiker der Luftfahrt bei Google plus